Das perfekte Steak

bhb logo v2 03

 

 

 

 

Das perfekte Steak entsteht aus einem Mix von:

 

- richtigem Einkauf

- richtiger Vorbereitung

- richtiger Zubereitung

 

 

Mit dem Q [kuh] kannst du den Punkt mit dem richtigen Grillgerät garantiert schon mal als gegeben sehen!

 

 

Richtiger Einkauf:

 

Da es bei Steaks prinzipiell nur eine Zubereitungsmöglichkeit gibt, (Aussetzung extrem hoher Temperatur über kurzen Zeitraum) hat die Zubereitung insgesamt nur einen sehr begrenzten Einfluss auf die Qualität des Gerichts.

Deswegen sollte das Fleisch immer beim "Metzger eures Vertrauens" bezogen werden!

Bei ihm könnt ihr die folgenden Kriterien des Fleisches, die ausschlaggebend für das Endergebnis sind, abfragen.

 

- Genetik 

- Schlachtalter

- Herkunft

- Fütterung

- Reifung

- Aufzucht

 

Wenn ihr bei diesen Punkten auf die Qualität achtet, kann schon nicht mehr so viel schief gehen!

 

 

Richtige Vorbereitung:

 

Das Steak sollte immer rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen werden, da es mit Zimmertemperatur gebraten werden soll.

Dies ist ein wichtiger Aspekt, da das Fleisch bei der Hitzeeinwirkung entspannter ist. Dies hat zur Folge, dass es zarter wird, als vorher kaltes Fleisch.

Trockne das Fleisch immer vorher ab, damit sich die optimalen Röstaromen bilden können.

Ebenso ist wichtig, dass es vorher nicht gewürzt wird! Innerhalb des Q [kuh]`s werden Temperaturen über 800°C freigesetzt, die deine Gewürze nur verbrennen würden.

 

 

Richtige Zubereitung:

 

Für das perfekte Steak sind die Röstaromen extrem wichtig. Dafür ist die Maillard - Reaktion verantwortlich. 

Vereinfacht erklärt: durch die Einwirkung von extrem hoher, trockener Hitze, verbinden sich die im Fleisch enthaltenen Proteine mit dem Zucker. Dadurch entstehen neue Stoffe, welche die chrunchige Kruste erzeugen.

Amerikanische Steakhäuser verwenden hierzu oftmals Öfen, mit bis zu 1200°C. Hier kennen die Ami`s den sogenannten Pittsburg Style: außen schwarz, innen roh.

Wir, das Team der BHB - Grill OG versichert euch, dass die 800°C + des Q [kuh]´s aber vollkommend ausreichend sind, um dein perfektes Steak zu erzeugen!

 

 

Die bekanntesten Steak Sorten:

 

 

 Copyright AMA-Marketing

 

#1: Filet

 

Der zarteste Muskel des Rindes. Das Filet ist zart marmoriert und hat einen weniger intensiven Fleischgeschmack. Typische Größen sind hier 120g, 160g und 240g. Die kleineren Größen nennt man auch Lady Cut.

 

#2: Roastbeef

 

Aus dem Roastbeef werden die Rumpsteaks geschnitten. Es hat einen mittelkräftigen Fleischgeschmack mit den typischen Größen von 250g, 300g und 400g. In Amerika auch Striploin genannt, nennen es wir in Österreich Beiried.

 

T-Bone / Porterhouse

 

Namensgebend ist hier der T-förmige Knochen, der das Roastbeef vom Filet unterteilt. Dadurch besteht es aus 2 Fleischsorten. In Süddeutschland auch Porterhouse genannt, hat es zumeist 600-800g.

Das Porterhouse hingegen ist der große Bruder des T-Bones. Hier ist der Filet Anteil größer, wodurch es meist 750-900g wiegt.

 

#8: Bürgermeisterstück

 

Dieses sehr stark marmorierte  Stück ist sehr saftig und geschmackvoll. Das Bürgermeisterstück wird auch Pastorenstück genannt, das es früher geistigen reserviert war. Typisch 80-120g in Österreich auch Hüferschwanzel genannt.

 

#16: Rib-Eye

 

 Aufgrund der hohen Marmorierung ist es unter den premium Schnitten das geschmacksintensivste Steak! Es besitzt auch einen Fettkern, der gerne als Fettauge bezeichnet wird. Auch als Hohe Rippe bezeichnet, kommt es meist mit 250g, 300g und 400g auf den Teller.